Science Fictions und akademische Kurzfilme

Science Fictions und akademische Kurzfilme

Es ist Dienstag der 16. Juni 2015 und wir erholen uns immer noch vom Staffelfinal von "Game of Thrones", wirklich schlimm, dass ................ stirbt sterben. Das Erholungsprogramm für den heutigen Tag sieht folgendermaßen aus:

FAK-SHORTS OVER THE PAST YEARS (Anton-von-Webern-Platz 1, 21:00)

Das Volxkino hat heute etwas ganz besonderes zu bieten. Am Anton-von-Webern-Platz im dritten Bezirk werden "FAK-Shorts over the past years" gezeigt. FAK steht hier nicht für den Fußballklub in violett, sondern für die Filmakademie. Gezeigt werden Kurzfilme von Absolventen eben dieser. Folgende Filme stehen am Programm: "Frühling" (Michael Podogil), "Schattenboxer" (Jannis Lenz), "Speak Easy" (Mirjam Unger), "Twinni oder so" (Lisa Weber), "Meine Mutter war ein Metzger" (Jörg Kalt), "Pitter Patter goes my heart" (Christoph Rainer) und "Fijuka - Behave" (Florian Pochlatko). Wer wetterfest ist, sollte dem Volxkino heute unbedingt einen Besuch abstatten.

"Science Fictions" - Filmfestival (Kleiner Festsaal/Arkadenhof Universität Wien, 19:00)

Für die Wissenschaftler und Studenten geht es heute auf die Uni nicht nur, um zu lernen und Wissen zu schaffen, sondern auch um Filme zu schauen. Seit gestern läuft das "Science Fictions" Filmfestival an der Universität Wien. Heute werden um 19:00 im Kleinen Festsaal die Filme "Kaffeeküche" über das Café im Jonas Reindl, "Führung" über den Besuch des deutschen Bundespräsidenten Horst Köhler an der Hfg Karlsruhe 2008 und "#UNIBRENNT" über die Studentenproteste an der Universität Wien im Wintersemester 2009/10 gezeigt. Um 21:00 werden im Arkadenhof der Universität Wien die Filme "Bobb Griffith" über einen karibischen Tanzlehrer in Wien und "At Berkeley" eine vier stündige Dokumentation über eine der besten und ungewöhnlichsten Unis der USA gezeigt. Der Eintritt ist frei.

 


Der Besuch

Wer kennt das nicht, man erklärt seinen (Groß-)Eltern die Funktionsweise eines Geräts 100 Mal und beim 127. Mal rufen sie erneut verzweifelt an, weil das Gerät spinnt. So geht es auch dem Sohn in dem animierten Kurzfilm "Der Besuch". Dessen alte Mutter möchte für ihre verstorbenen Freunde kochen, aber der Herd geht nicht mehr aus.

Conrad Tambour, von der Filmakademie Baden-Württemberg, hat mit "Der Besuch" einen Film gemacht, der berührt und zum Schmunzeln einlädt. Die Figuren werden durchwegs von bekannten Schauspielern, wie Erwin Steinhauer, Erni Mangold oder Klaus Ofczarek gesprochen. "Der Besuch" ist wie "Heldenkanzler" ein weiterer Beweis für die lebendige Animationsfilmszene in Österreich.

Ich wünsche einen guten Stream.